Medaillenflut für Kotterner Ringer setzt sich fort

Autor und Foto: Andreas Weinert

Am Wochenende ging die Ringerabteilung des TSV Kottern mit 3 Startern beim hochbesetzten offenen Jean-Foeldeak-Turnier in Geiselhöring an den Start. Bei diesem Sichtungsturnier, das im griechisch-römischen Stil ausgetragen wurde, waren neben vielen Startern, die bereits bei den Landesmeisterschaften schon um die Titel kämpften, auch Teilnehmer aus Prag sowie Landeskadertrainer und der Präsident des BRV anwesend.

In der C-Jugend startete für die St. Manger in der Klasse bis 54 kg Leo Weinert. Er hatte es in seiner Gruppe mit 3 Gegnernzu tun. Die ersten beiden, die er teilweise auch schon von der Bayerischen kannte, konnte er schnell und vorzeitig auf Schulter besiegen. Im letzten Kampf ging es gegen einen Kontrahenten vom ASV Neumarkt, der auch bis dahin alle Kämpfe auf Schulter gewonnen hatte. Somit hatte die Losfee hier schön für einen Finalkampf im letzten Aufeinandertreffen gesorgt. Wie bei der Bayerischen entwickelte sich schnell ein intensiver und spannender Kampf, der hin und her ging. Nach über der Hälfte der 1. Runde schaffte es aber der Kämpfer aus Neumarkt, Leo kurz auf die Schulter zu bekommen und damit den Kampf zu gewinnen. Damit war ihm die Revanche für die Bayerische gelungen, bei der noch Leo in diesem Duell siegreich war.

In der D-Jugend durfte sich Flori Wirth in der Gewichtsklasse bis 42 kg mit insgesamt 7 Gegnern in zwei Pools (Gruppen) messen. Auch Flori konnte sehr schnell seine ersten beiden Kämpfe im Pool mit Schultersiegen erfolgreich gestalten und stand damit schon nach den ersten beiden Runden als Sieger seiner Gruppe fest. Damit stand er sicher im Finalkampf um Platz 1 und 2. Diesen durfte er, wie insgeheim erhofft, gegen seinen Konkurrenten vom SV Johannis Nürnberg bestreiten, der den anderen Pool ebenfalls souverän gewann. Beide kennen sich schon länger und hatten schon mehrere Kämpfe in diesem Jahr gegeneinander. Leider konnte auch diesmal Flori nicht seinen ersten Sieg in diesem Duell davontragen, zeigte aber erneut in diesem Finalkampf eine beherzte Leistung. Damit stand schon die zweite Silbermedaille für die Kotterner Ringer fest.

Ebenfalls in der D-Jugend trat Bruno Bielmeier an, der diesmal erstmals in der Gewichtsklasse bis 34 kg zu finden war. Damit kam es zwar nicht zu einem weiteren Duell mit seinem Dauerkonkurrenten aus Hallbergmoos, aber es warteten viele andere spannende Kämpfe auf ihn, zumal er sich ja auch erst in der neuen Gewichtsklasse zurechtfinden musste. Dabei gab es einiges an Konkurrenz. Insgesamt 15 Kämpfer/innen traten an, weshalb auch hier zwei Pools aufgestellt wurden. So musste sich Bruno erstmal in 4 Vorrundenkämpfen durchsetzen. Von Anpassungsschwierigkeiten war aber nichts zu spüren, da er alle 4 Kämpfe vorzeitig in der ersten Runde mit Schultersiegen beenden konnte. Somit stand er erneut im Finale, bei dem er es mit einer starken Gegnerin vom SC Anger zu tun bekam. Nach einer kurzen Abtastphase übernahm Bruno die Initiative und konnte sich noch vor dem Pausengong den Schultersieg und damit die Goldmedaille sichern.

Damit konnten die Allgäuer wieder mit einem überragenden Ergebnis von zwei 2. Plätzen und einem 1. Platz bei diesem stark besetzten Sichtungsturnier glänzen. Die überragende Medaillenausbeute bei den Turnieren in diesem Jahr wurde somit fortgesetzt, was auch den mitgereisten Trainer Karl Bielmeier und den Mannschaftsbetreuer Marco Bielmeier sehr zufrieden stimmte. Damit blicken die Vorstandschaft und die Trainer schon sehr zuversichtlich auf die Auftritte bei der Schwäbischen Meisterschaft voraus, die Ende Juli in Westendorf stattfindet. Auch dort wird wieder versucht werden, einige Plätze auf dem Stockerl zu erkämpfen.

 

 

 

Eine Bronzemedaille zum 100-Jährigen Bestehen der Ringerabteilung des TSV 1874 Kottern - Kotterner Ringer Vincent Graf bei der Deutschen Meisterschaft im Greco erfolgreich

Autor: Bernd Eschbaumer, Foto: Marco Bielmeier

 

Mit einer Bronzemedaille im Gepäck kam Vincent Graf vom TSV 1874 Kottern letztes Wochenende aus Frankfurt/Oder zurück. Dies ist in der 100-jährigen Geschichte der Ringerabteilung einzigartig, dass ein Ringer, der für Kottern startet, eine Medaille im Seniorenbereich bei den nationalen Titelkämpfen erkämpfen konnte.

Zur Deutschen Meisterschaft wurde er von den bayerischen Stützpunkttrainern nach dem Gewinn der bayerischen Meisterschaft im März in Regensburg eingeladen. Schon dort konnte man nach seinen 4 Schultersiegen erahnen das Graf sich in einer tollen Form befindet.

Das Turnier begann am Samstag für Vincent mit etwas Losglück, er hatte in der ersten Runde in seiner Gewichtsklasse bis 97 kg ein Freilos.

Im Viertelfinale war dann Riccardo Caricato aus Herbrechtingen sein Gegner auf der Matte. Der junge Mann aus Herbrechtingen war gegen Vincent Graf chancenlos, der Kampf war nach einer halben Minute entschieden. Vincent Graf sorgte mit seinen „Durchdrehern“ schnell für klare Verhältnisse und gewann den Kampf technisch überlegen mit 8:0.

Im Halbfinale traf Graf auf den späteren Finalteilnehmer David Stumpe von der SG Baienfurt-KSV.

Nach anfänglichem Abtasten war es dann der Württemberger der die Initiative ergriff und Graf technisch überlegen auspunktete. Somit konnte der Kotterner aber immerhin das kleine Finale bestreiten, was bei seinem ersten Einsatz bei einer Deutschen Meisterschaft im Seniorenbereich als großerErfolg gewertet werden kann.

Am Sonntag fanden dann die Finalkämpfe in der Sporthalle Frankfurt/Oder statt.

Vincent musste schon früh auf die Matte um das kleine Finale zu bestreiten. 

Sein Gegner war der amtierende württembergische Vizemeister Malte Ziegler aus Ehningen. Die beiden gleichaltrigen Kämpfer tasteten sich die ersten eineinhalb Minuten ab, dann war es der Ehninger der die erste Passivwertung erhielt und in die Bodenlage musste. Aus der konnte er sich nicht mehr befreien. Mit seinen gefürchteten Durchdrehern kam dann das schnelle Ende für den Württemberger und Vincent Graf gewann diesen Kampf technisch überlegen.

Mit einem Urschrei feierte Vincent dann auch seinen Sieg im kleinen Finale und hatte sich den Traum von einer Medaille bei der Deutschen Meisterschaft im Griechisch-Römischen Stil erfüllt.

Auch seine Trainer des bayerischen Ringerverbandes, vorneweg mit Patric Nuding, zeigten sich hocherfreut über die nicht erwartete Medaille. Deutscher Meister wurde in der Gewichtsklasse bis 97 kg Lucas Lazogianis von der SG Weilimdorf. Die Länderwertung gewann Bayern souverän vor Württemberg und Sachsen.

Ebenfalls begeistert waren die mitgereisten Kotterner Betreuer Karl und Marco Bielmeier von der Art und Weise wie Vincent Graf sich bei der Deutschen Meisterschaft präsentiert hat. O-Ton Marco Bielmeier „eine hochverdiente Medaille für Vincent Graf“.

Dies ist natürlich das i-Tüpfelchen einer bislang gelungenen Turniersaison von Vincent, die mit dem dritten Platz in Burghausen bei der Bayerischen Meisterschaft im Freistil begann und mit dem Bayerischen Meistertitel im Griechisch-Römischen Stil in Regensburg weiterging.

Nach den ganzen Corona bedingten Verschiebungen und den Absagen der vergangenen 2 Jahren war auch der Spartenchef Bernd Eschbaumer sichtlich begeistert und freut sich riesig,dass es im Jubiläumsjahr der Ringer zu solchen Erfolgen gereicht hat. Mit den 3 Bayerischen Meistern Bruno Bielmeier, Jens Wörmann und Vincent Graf, dazu einem sechsten Platz von Jens Wörmann in der A-Jugend bei der Deutschen Meisterschaft und diesem überragenden Erfolg von Vincent Graf haben wir in unserem Jubiläumsjahr bereits unglaubliche Erfolge gefeiert. So kann es weitergehen meint der Abteilungsleiter und freut sich schon auf die nächsten Kämpfe der Kotterner Ringer.

 

 

 

Kotterner Ringer auch in Nattheim sehr erfolgreich

Autor: Andreas Weinert, Foto: Thomas Wörmann

 

Kurz nach dem erfolgreichen Gastspiel in Herbrechtingen waren die Kotterner Ringer erneut im angrenzenden Baden-Württemberg unterwegs. Diesmal gingen sie beim 16. Adolf-Koch-Gedächtnisturnier in Nattheim an den Start. Mit insgesamt 15 Teilnehmern trat man die Reisean und belegte am Ende in der Mannschaftswertung den sehr beachtlichen 5. Platz bei insgesamt 25 teilnehmenden Vereinen.

Bei den Ältesten in der A-Jugend ging Jens Wörmann in der Gewichtsklasse bis 92 kg an den Start. Die sehr guten Eindrücke von den Bayerischen und Deutschen Meisterschaften konnte er auch hier bestätigen und belegte nach einem technisch überlegenen Sieg sowie einer Niederlage den 2. Platz.

Jonah Müller trat erstmals nach der Corona-Pause wieder bei einem Wettkampf (A-Jugend, bis 60 kg) an und konnte auf Anhieb wieder überzeugen. Das harte Training machte sich bereits im ersten Kampf bezahlt, der er nach kurzer Kampfzeit auf Schulter gewann. Nach zwei Niederlagen in seinem Pool kämpfte er am Ende um Platz 5. Diesen sicherte er sich nach einem Punktsieg im entscheidenden Kampf.

Ebenso startete erstmals wieder Julian Rust (A-Jugend, bis 55 kg) bei einem Turnier. Da es in seiner Gewichtsklasse nur einen Gegner gab, wurde die Entscheidung in einem Hin- und einem Rückkampf ausgetragen. Beim ersten Aufeinandertreffen hatte Julian seinen Gegner fast auf den Schultern, jedoch konnte dieser den Spieß leider noch umdrehen und den Kampf gewinnen. Schließlich musste sich Julian auch im zweiten Kampf geschlagen geben. Jedoch freute er sich über die endlich wieder gewonnenen Kampferfahrungen und den 2. Platz.

Bis zu 51 kg trat Linus Finkenzeller in der A-Jugend an. In einem packenden ersten Kampf musste er sich unglücklich 7:8 nach Punkten geschlagen geben. Leider konnte er auch den zweiten Kampf nicht gewinnen, jedoch fand er sich am Ende als Dritter auf dem Treppchen wieder.

In der B-Jugend ging lediglich Emilian Weinert für die Allgäuer bis 52 kg auf die Matte. Gleich fünfmal durfte er sich mit seinen Gegnern messen. Einen Kampf konnte er deutlich auf Schulter gewinnen. Am Ende kam der beachtliche 5. Platz heraus. Bei etwas mehr Kampfglück und Mut in dem ein oder anderen Kampf wäre vielleicht auch noch eine bessere Platzierung möglich gewesen.

Leo Weinert konnte sein Ergebnishoch auch bei diesem Turnier fortsetzen und in der C-Jugend bis 54 kg den 1. Platz belegen. Alle seine fünf Kämpfe konnte er siegreich bestreiten und durfte so am Ende eine weitere Trophäe seiner Sammlung hinzufügen.

Ebenso in der C-Jugend trat Giuliano Perri an (bis 44 kg). In seinem Pool ließ er keine Zweifel an seinen Ambitionen an diesem Tag aufkommen und gewann alle drei Kämpfe vorzeitig auf Schulter. Damit ging es am Ende ins Finale um Platz 1. Leider musste er sich hier seinem Gegner aus München geschlagen geben, dennoch überwog am Ende die Freude über den starken 2. Platz.

Bei den D-Jugendlichen trat Flori Wirth in der Gewichtsklasse bis 41 kg an. Hierbei gab er jedem Gegner das Nachsehen und gewann ebenfalls alle diese Kämpfe vorzeitig. Daher wurde der 1. Platz der Gruppe wieder mit seinem Gegner aus Nürnberg ausgemacht, welcher bereits bei der Bayerischen Meisterschaft siegreich war. Leider hatte dieser auch hier wieder das glücklichere Ende für sich, jedoch hat Flori so schon ein Ziel für die neue Saison. Und über den Pokal für den Zweitplatzierten freute er sich am Ende auch sehr.

In derselben Gewichtsklasse ging auch Timo Chergkianidis auf die Matte. Bei ihm waren dies ebenfalls die ersten Kämpfe in diesem Jahr. Einen Kampf konnte er dabei siegreich absolvieren, weshalb am Ende der gute 5. Platz in der Gruppe herauskam.

Ebenfalls zwei Kotterner Ringer vertreten waren in der D-Jugend in der Gewichtsklasse bis34 kg. Ein sensationelles Comeback nach längerer Kampfpause feierte hier Ben Stetter. Nach anfänglicher Nervosität war bei ihm hiervon nach kurzer Zeit nichts mehr zu merken und so konnte er jeden seiner vier Gegner vorzeitig auf die Matte legen und schultern. Damit durfte er sich bei der Siegerehrung ganz oben auf das Stockerl stellen.

Links neben ihm als Drittplatzierter stand dort Jannis Weinert. Dieser konnte bei diesem Turnier seine ersten beiden Siege feiern, wobei er ein großes Kämpferherz zeigte. Somit hatte er sich den 3. Platz in der 5er-Gruppe redlich verdient.

Bis 32 kg ging in dieser Altersklasse Leonard Fleischmann auf die Matte. Leider musste er bei seinen ersten beiden Kämpfen Niederlagen einstecken, weshalb beim Poolsystem kein weiterer Kampf an diesem Tag hinzukam. Am Ende wurde er Neunter, hat aber wieder einige wichtige Erfahrungen für zukünftige Kämpfe sammeln können.

In der Gewichtsklasse darunter, bis 31 kg, waren wieder zwei Kotterner am Start. Michael Dyck feierte dabei seine Premiere bei einem Turnier. Von zu großem Respekt oder Nervosität war zunächst aber kaum etwas zu spüren, da er seinen ersten Gegner gleich schultern konnte. Leider gingen seine beiden anderen Kämpfe verloren, weshalb er es knapp nicht in den Platzierungskampf um Platz 5 schaffte. Dennoch kann er mit seinem 7. Platz zufrieden sein.

Besser lief es hier für Bruno Bielmeier. Wie in jedem Turnier dieses Jahres musste er sich auch hier seinem Dauerrivalen aus Hallbergmoos stellen. Diesmal trafen sie wieder in der Vorrunde im Pool aufeinander. Erneut entwickelte sich ein spannender Kampf über die volle Zeit, diesmal wieder mit dem besseren Ende für Bruno. Im Finale ließ er dann nichts anbrennen und sicherte sich den Tagessieg. So konnte er seine beeindruckende Bilanz dieses Jahres weiter ausbauen.

Bei den Jüngsten in der E-Jugend betrat Tim Knobloch in der Gewichtsklasse bis 24 kg erstmals eine Ringermatte bei einem Turnier. Dabei konnte er gleich gegen vier Gegner antreten. Zweimal verließ er bei seinem Debüt die Matte als Sieger und somit konnte er gleich bei seinem ersten Turnier als Drittplatzierter aufs Treppchen steigen.

Erneut konnten die Trainer mit den gezeigten Leistungen ihrer Schützlinge sehr zufrieden sein. Die harte Trainingsarbeit zahlt sich aus und die Jungs zeigen immer mehr von dem, was ihnen im Training beigebracht wird. Insgesamt erzielten die Ringer aus St. Mang bei diesem Turnier 10 Podestplatzierungen (3mal 1., 4mal 2. und 3mal 3.) und viele weitere gute Ergebnisse. So kann man positiv auf die noch kommenden Turniere und die im Herbst anstehende Mannschaftssaison vorausblicken.

 

 

 

Kotterner Ringer erfolgreich in Herbrechtingen

Autor: Thomas Wörmann am 28.04.2022

 

Letztes Wochenende nahmen die Ringer des TSV Kotternbeim 30. Eugen-Roller-Turnier in Herbrechtingen teil. Hier waren wir mit 7 Ringern vertreten und konnten tolle Ergebnisse erzielen.

So holte sich Leo Weinert als bayerischer Vizemeister bei der C-Jugend bis 56 kg den ersten Platz. In seinen 4 Kämpfen ließ er seinen Gegner keine Chance und gewann jeweils deutlich.

Den zweiten Platz in der D-Jugend bis 44 kg holte sich unser Florian Wirth. Er gewann 3 Kämpfe und musste nur gegen den späteren Sieger eine Niederlage einstecken.

Den dritten Platz bei seinem ersten Turnier als Ringer holte sich Mathias Löchle in der E-Jugend bis 22 kg. Er gewann dabei 3 seiner 5 Kämpfe.

Die weiteren Platzierungen:

Elias Thaumüller, C-Jugend bis 35 kg, 4. Platz,

Leonard Fleischmann, D-Jugend bis 32 kg, 6. Platz,

Jannis Weinert, D-Jugend bis 35 kg, 8. Platz,

Emilian Weinert, B-Jugend bis 52 kg, 8. Platz

Auch bei dem Turnier in Herbrechtingen waren die Trainer um Angelo Perri sehr zufrieden mit den gezeigten Leistungenihrer Schützlinge.

 

 

Kotterner Ringer erfolgreich bei Bayerischer Meisterschaft im griechisch-römischen Stil vom 9./10. April 2022 in Regensburg

Autor: Thomas Wörmann am 28.04.2022

 

Am Wochenende vom 9./10. April 2022 fanden die Bayerischen Meisterschaften der Ringer im griechisch-römischen Stil in Regensburg statt. Dort waren wir mit 6 Athleten vertreten, von denen 5 schon am Samstag auf die Matte mussten. 

Nach anfänglichen Schwierigkeiten und auch die bemerkbare Nervosität nach so langer Zeit wieder ein Turnier zu bestreitenwurden die Ringer auf der Matte immer besser.

Einen sehr schwierigen Stand hatte Simon von Rützen, der bei den Kadetten in der Klasse bis 80 kg antreten musste. Nach 2 verlorenen Kämpfen war für ihn das Turnier mit dem 7. Platz beendet. 

Etwas besser erging es Matthias Becker, der bei den Kadetten bis 71 kg auf die Matte ging. Aber nach 3 Kämpfen war auch für ihn leider Schluss. Er belegte den 9. Platz.

In der Klasse C-Jugend 42 kg hatte Giuliano Perri 14Mitstreiter. Den ersten Kampf verlor er nach einer furiosen Anfangsphase noch sehr unglücklich gegen den späteren Sieger. Dann gewann er 2 Kämpfe auf Schulter. Der spannendste Kampf war dann gegen den späteren Drittplatzierten bei dem Giuliano eine 7:0 Führung leider nicht reichte. Am Schluss musste er sich äußerst unglücklich mit 15:16 Punkten geschlagen geben. Der Kampf um Platz 5 war wieder eine eindeutige Angelegenheit für den KotternerRinger. Bei dieser Anzahl der Ringer eine sehr gute Platzierung.

Für eine große Überraschung sorgte in der Klasse bis 54 Kg C-Jugend Leo Weinert. Er holte nach 4 tollen Kämpfen den Vizetitel. Ihm fehlte im Kampf gegen den späteren Sieger ein Punkt um auch diesen zu besiegen, leider verlor er diesen Kampf dann unglücklich. Aber natürlich überwog die Freude über diesen tollen Erfolg bei den Meisterschaften.

In einer eigenen Liga kämpfte unser Vincent Graf in der Klasse 97 kg Männer. Er schulterte alle 4 Gegner innerhalb einer Minute und holte sich überlegen den Titel des Bayerische Meister. Wieder hat er bewiesen das er in seiner bevorzugten Stilart kaum zu schlagen ist. Als Belohnung erhielt Vincent eine Einladung für die Deutsche Meisterschaft im Mai. Dafür wünschen wir ihm natürlich viel Glück.

 

Am Sonntag stand für die Kotterner Ringer noch Bruno Bielmeier in der Klasse D-Jugend 31 kg auf der Matte. Es war jedem klar, dass er seinem ärgsten Widersacher KirylSulkouski aus Hallbergmoos irgendwann begegnen wird,gegen den er eine Woche davor in Burgebrach bei den Bayerischen Meisterschaft der Freistiler hauchdünn im Halbfinale unterlegen war. Und so kam es dann auch. Jeder der beiden Ringer machte mit seinen Gegnern auf dem Weg ins Finale kurzen Prozess. Dann stand das Finale an. Beide, Bruno und auch Kiryl kämpften bis zu Erschöpfung. Doch dieses Mal war es Bruno, der 15 Sekunden vor Schluss denentscheidenden Punkt für sich verbuchen konnte und nichts mehr anbrennen lies. Und so wurde er verdient Bayerischer Meister in Regensburg.

 

 

 

Bayerische Meisterschaft, Ringen, freistil, Burgebrach, 2./3. April 2022

Autor: Thomas Wörmann am 09.04.2022

 

Bei der Bayerischen Meisterschaft im freien Stil in Burgebrach durften die Kotterner Ringer endlich wieder auf die Matte und konnten sich mit den insgesamt 414 Ringern aus weiteren 46 bayerischen Vereinen messen. Zu Beginn war bei jedem die Nervosität deutlich zu spüren, da in den letzten 2 Jahren weder Turniere noch Meisterschaften stattfanden und Corona bedingt viele Trainingsstunden ausgefallen waren. Doch bereits bei den ersten Kämpfen zeigte sich, dass die Jungs von ihren Trainern sehr gut auf ihre Kontrahenten vorbereitet wurden.  

Jens Wörmann trat bei den Kadetten (A-Jugend) in der Gewichtsklasse bis 92 kg an. In seinem Finalkampf ließ er dabei nichts anbrennen. Von Beginn an dominierte er seinen Gegner und holte Punkt um Punkt, so dass er vorzeitig technisch überlegen gewann und sich in seiner Klasse den Titel des Bayerischen Meisters sicherte.

Bei der D-Jugend erreichte Bruno Bielmeier in der Gewichtsklasse bis 31 kg den 3. Platz. Im Halbfinale musste er sich denkbar knapp dem späteren Sieger geschlagen geben, da dieser nach 4 Minuten Kampfzeit beim Stand von 4:4 zum Sieger ernannt wurde, weil er die letzten Wertungspunkte errungen hatte. Im anschließenden Kampf um Platz 3 ließ Bruno seinem Gegner wiederum keine Chance und schulterte ihn ebenso, wie seine vorherigen Gegner.

Florian Wirth startete in der Klasse bis 42 kg und holte sich ebenfalls den 3. Platz. Auch er musste sich letztendlich nur dem späteren Sieger geschlagen geben. In seinen sonstigen Kämpfen gewann er technisch überlegen oder schulterte seine Gegner.

Vincent Graf startete bei den Männern in der Klasse bis 97 kg. Das Kotterner Kraftpaket wurde mit 2 Siegen und dem wertungsreichsten Kampf der Meisterschaft ebenfalls dritter und holte für die Kotterner die 3. Bronzemedaille.

Linus Finkenzeller erreichte bei den Kadetten in der Gewichtsklasse bis 48 kg nach einem abschließend technisch überlegenen Sieg den 4. Platz.

Nico Wörmann zeigte bei den Junioren bis 74 kg eine solide Leistung und sicherte sich mit einem technisch überlegenen Sieg den 8. Platz.

Emilian Weinert zeigte bei seiner ersten Teilnahme in der B-Jugend bis 57 kg gute Kämpfe und erreichte den 10. Platz.